Aktionstag „Junge Fahrer“

ein Präventionsangebot der deutschen Verkehrswacht am 29. Juni 2017
in der Beruflichen Schule des Landkreises Vorpommern Greifswald, Siemensallee 5

IMG_20170629_103538Kennt ihr die Situation, wenn ihr über Freunde, Familie oder Bekannte erfahrt, dass ein Kumpel von Euch einen Autounfall hatte? Dann entsteht so ein komisches Gefühl im Bauch, dein Adrenalinspiegel schnellt in die Höhe und Angst macht sich in Dir breit. Genauso ist es mir vor vielen Jahren einmal ergangen, als ich vom einem Autounfall erfuhr, an dem ein Mitschüler meiner Klasse beteiligt war. Viele innere Verletzungen, Knochenbrüche und ein starkes Schädelhirntrauma erschwerten seine Genesung und auch ein langer Aufenthalt in einer Rehabilitationsklinik war notwendig, um den Weg zurück ins Leben bzw. in den Alltag zu meistern. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was alles passiert wäre, wenn er nicht angeschnallt gewesen wäre. Durch den Sicherheitsgurt konnten seine Verletzungen zumindest so minimiert werden, dass sein Leben gerettet werden konnte. Viele andere Autofahrer hatten dieses Glück nicht. Aus diesem Grund ist es so wichtig Jugendliche und junge Erwachsene für das Thema ` Sicherheit im Straßenverkehr` zu sensibilisieren.

Darum fand am 29.06.2017 in der Beruflichen Schule in der Siemensallee der Aktionstag „Junge Fahrer“ statt. Einen Tag lang konnten Berufsschüler sich zum Thema Fahrsicherheit informieren. An zwei Fahrsimulatoren konnten sie sich als Autofahrer oder auch als Motorradfahrer ausprobieren. Es wurden Reaktionszeiten gemessen und dargestellt unter welchen Bedingungen sich diese verschlechtern. Da genügt bereits ein kleiner Schluck Alkohol und die benötigte 100%ige Leistungsfähigkeit ist nicht mehr vorhanden und kann unter Umständen zu einem Unfall führen. Bei der Fahrt mit dem Gurtschlitten spürten die SchülerInnen mit welcher Wucht ihr Körper bei einem Zusammenprall von nicht mehr als 10-15 km/h in den Sicherheitsgurt geschleudert und von ihm festgehalten wird. Viele andere Aktionen der Verkehrswacht, der AOK und der Polizei verdeutlichten auf sehr anschauliche Art und Weise die Gefahren im Straßenverkehr. Bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass auch viele SchülerInnen für ein richtiges und auch ordentliches Verhalten im Straßenverkehr sensibilisiert wurden.IMG_1890

Wir danken allen Akteuren für diesen gelungenen Tag und wünschen unseren SchülerInnen immer eine unfallfreie Fahrt!

 

geschrieben von Mandy Jenning und Kai Elsner

Schulsozialarbeit, Öffnung der Schulen e.V.

Die Kommentare wurden geschlossen