Berufliche Schule – Siemensallee

Mandy Jenning                                        Kai Elsner

                           

Kontakte:

Sprechzeiten Mo-Do: 7:45-15:00 Uhr, Fr: 7:45-13:00          Sprechzeiten Mo-Do: 7:30-15:00 Uhr, Fr: 7:30-13:00
Raum F 030 im Erdgeschoss                                                        Raum F 029 im Erdgeschoss
eMail jenning@oeffnung-der-schulen.de                                 eMail elsner@oeffnung-der-schulen.de
Telefon 03834 / 54 54 46 oder 0157-30988127                 Telefon 03834 / 54 54 40 oder 0163-2347329
Adresse Regionales Berufliches Bildungszentrum Greifswald, Siemensallee 5, 17489 Greifswald

Arbeitsschwerpunkte:

  • Beratung von Schülern und Eltern in schwierigen Schul- und Lebenssituationen
  • Beratung und Unterstützung von LehrerInnen
  • Förderung und Stärkung sozialer Kompetenzen in der Klasse und im Einzelfall
  • Integration unbegleiteter minderjähriger Schüler in den deutschen Schulalltag
  • Berufliche Orientierung
  • Hilfen bei psychischen Beeinträchtigungen und Suchtproblemen
  • soziale Gruppenarbeit und Kompetenztrainings

Projektarbeit:

  • Integration `Wie tickt Deutschland?`
  • ZiSch (Zeitung in der Schule)
  • Sport und Gesundheit
  • soziales Kompetenztraining
  • Klasse(n)Klima

Netzwerke und Gremien:

  • Arbeitskreis Schulsozialarbeit Greifswald
  • Netzwerk für Migration
  • Netzwerk Kind-Familie-Sucht

Kooperationspartner:

  • Agentur für Arbeit / BIZ / Jobcenter
  • Jugendamt
  • Fachambulanz für Alkohol- und Drogenkranke
  • Schulpsychologischer Dienst
  • diverse Beratungsstellen zur Unterstützung der SchülerInnen in unterschiedl.
    Lebenssituationen

und was noch so alles passierte ….

Eine wirklich schreckliche Vorstellung, die in unserem alltäglichen Leben zum Glück kein Thema ist. Wie es ist, wenn Menschen nicht schlafen können, weil in den Nachbarhäusern Bomben einschlagen oder sich Familien im Keller verstecken müssen ohne Nahrung und ohne fließend Wasser. Immer der Gefahr ausgesetzt, selbst getötet zu werden bzw. täglich damit rechnen zu müssen, ein Familienmitglied zu verlieren? In Deutschland schwer vorstellbar, aber in vielen Ländern die Realität.

Was wäre, wenn Deutschland und Frankreich sich bekriegen würden, die Europäische Union zerfallen und wir auf dem Weg nach Ägypten. Was kann ich mitnehmen, was muss ich alles zurücklassen, wie bezahle ich die Schlepper? In diese Situation wurden die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse des Fachgymnasiums der Beruflichen Schule in der Siemensallee gebracht. Der Schauspieler Felix Meusel nahm 23 Schüler durch aktive Einbeziehung in das Klassenzimmerstück „Krieg, stell dir vor er wäre hier“ zu einem Perspektivwechsel mit. Ein deutscher Jugendlicher flieht vor dem Krieg in Europa. Geglückte Flucht, Ankunft in Ägypten und was nun? Andere Sprache, andere Sitten, kein Schulabschluss und keine Arbeit, kein Geld und das Gefühl, nicht willkommen zu sein.

45 Minuten, die so schnell vergangen sind und doch so viele Eindrücke vermittelt haben, wie es kein normaler Geschichts- oder Sozialkundeunterricht kann.

Für die beeindruckende Darstellung und wertvolle Aufarbeitung des Stückes „Krieg, stell Dir vor er wäre hier!“ möchten wir, die Klasse FGW91 mit der Lehrerin Frau Hohmann und den Schulsozialarbeitern Herr Elsner und Frau Jenning, recht herzlich beim Theater Vorpommern bedanken und insbesondere bei Felix Meusel und Elisa Weiß, sowie dem Präventionsverein der Stadt Greifswald für die finanzielle Unterstützung. 14. Januar 2020

„Lasst mich ich selbst sein“ Anne Franks Lebensgeschichte als Wanderausstellung im Greifswalder Dom

„Ich weiß, was ich will, habe ein Ziel, habe eine eigene Meinung, habe einen Glauben und eine Liebe. Lasst mich ich selbst sein, dann bin ich zufrieden! Ich weiß, dass ich eine Frau bin, eine Frau mit innerer Stärke und viel Mut!“ Anne Frank

Im Rahmen des Deutsch Unterrichtes besuchte die 11. Klasse des Fachgymnasiums gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Gruchow und den Schulsozialarbeitern die Wanderausstellung zu Anne Franks Lebensgeschichte. Diese zeigt in acht Kapiteln sehr anschaulich und auch detailliert das Leben von Anne Frank. Zwei ehrenamtlich engagierte Guides vermittelten Inhalte aus damaliger Zeit und schafften es auf anschauliche Weise die aktuellen Fragen von Identität, Zugehörigkeit und die unterschiedlichsten Formen von Diskriminierung zur Diskussion zu stellen und über ein Nachdenken anzuregen. Oktober 2019

Neuer Glanz in alter Hütte – Schüler des Fachgymnasiums gestalten ihren Pausenraum neu

Ferien sind nicht nur zum Erholen da. Eine kleine Gruppe von engagierten Schülerinnen und Schülern des Fachgymnasiums haben Worte Taten sprechen lassen. An den ersten beiden Tagen der Oktoberferien wurden Pinsel, Rollen und Farbe eingesetzt, um den neu erworbenen Pausenraum der Schule in frischen Glanz erstrahlen zu lassen. Schon in den Wochen zuvor gab es viele Anregungen, Planungen und organisatorische Einsätze, die zu einem sehr guten Gelingen der Aktion beitrugen. Dabei wurden die Schüler*innen von ihrer Schulsozialarbeiterin Frau Jenning unterstützt. Mit Hilfe der Schulleitung, den Haustechnikern und Leihgaben aus Elternhäusern entstand in kürzester Zeit ein frisch angestrichener und mit farblichen Highlights akzentuierter Raum, der zum Verweilen und Ausruhen einlädt. In den kommenden Tagen werden noch einzelne dekorative Arbeiten durchgeführt, um eine wohnliche Gemütlichkeit zu schaffen. Dazu freuen wir uns über die grüne Unterstützung durch Frau Weiß, die Biologielehrerin der Schule. Dank ihrer Hilfe ziehen bald viele Grünpflanzen in den Raum und sorgen für ein gesundes Raumklima. Oktoberferien 2019

Good morning dear students

Mit genau diesen Worten begann der Fremdsprachentag im Januar 2019 für rund 120 Schülerinnen und Schüler des Fachgymnasiums in der Siemensallee.

Neu und noch nie dagewesen entstand in enger Zusammenarbeit mit der Englischlehrerin Frau Diedrich, den Schulsozialarbeitern Herrn Elsner und Frau Jenning und dem Lehrstuhl für Anglistik der Universität Greifswald, unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Kuty, ein Fremdsprachentag höchster Qualität. 12 sehr interessierte und auch motivierte Lehramtsstudentinnen des 5. Semesters erarbeiteten passend zu den Wünschen der Schülerinnen 6 unterschiedlich und inhaltlich anspruchsvolle Workshops.

Angefangen von einem sehr aktiven Basketballworkshop, über einen kulinarischen Ausflug in die englische und amerikanische Küche, zu den Themen Musik und Theater, die Erarbeitung eines eigens für den Bereich Fachgymnasium designten Logos bis hin zu den neuen sozialen Medien wie Instagram und Snapchat haben alle Schüler intensiv an den ihnen gestellten Aufgaben gearbeitet. Dabei ging es in den 6-stündigen Workshops nicht allein um Spaß und Freude, sondern eben auch um eine detaillierte Wissensvermittlung zu den einzelnen Themen und der aktiven Nutzung der englischen Sprache während der gesamten Zeit.

Vorschau(öffnet in neuem Tab)

Die Schüler erlebten einen abwechslungsreichen Tag mit den unterschiedlichsten persönlichen Eindrücken. Im Namen aller Schülerinnen möchten wir uns für diesen Tag bei Allen Akteuren bedanken und wünschen den Lehramtsstudentinnen bei der Ausübung ihrer späteren Tätigkeit sehr viel Freude.

Kommentare sind geschlossen.